Dieser Text erschien erstmals in meinem Newsletter „Liebe kreative Seele…“

 

 

Liebe kreative Seele…

Ganz oft begegnet uns eine Person, ein Buch, eine Möglichkeit genau dann, wenn wir sie brauchen. – Kennst du diese Momente?

 

Mir ging es so, als ich diese Woche Why Not von Lars Amend* von meinem Bücherregal nahm und eine Seite aufschlug. Diese Seite hatte ich beim Lesen mit einem Klebezettelchen markiert (und oh, dieses Buch ist SO gut, dass es mit viiielen Klebezettelchen geschmückt ist).

 

Diese Zeilen von Lars kamen genau zur richtigen Zeit zu mir und deshalb mag ich sie gerne mit dir teilen. Vielleicht habt ihr ja jetzt auch „euren Moment“?

 

 

Lass deine Fantasie spielen – Auszug aus Why Not? von Lars Amend

Der Grund dafür liegt, so glaube ich, in unserer schwach ausgeprägten Vorstellungskraft. Uns fehlt einfach die Fantasie. Wäre die Kunst der Vorstellungskraft ein Schulfach würde unsere Welt heute völlig anders aussehen, da sie aber viel zu selten gefördert wird, verkümmert sie mit der Zeit. Wir Menschen haben schlichtweg keine Übung darin, uns gewisse Dinge bildlich in der Zukunft auszumalen – wer wir sein könnten, was wir tun könnten und vor allem wie wir uns an diesem Ort fühlen würden. Und weil uns diese Vorstellungskraft fehlt, greifen wir auf Bilder aus der Vergangenheit zurück. Dort waren wir schon. Das kennen wir. Aber wir haben enorme Schwierigkeiten damit, uns vorzustellen, dass in drei Jahren alles ganz anders sein könnte. An diesem Punkt passiert die Katastrophe. Wir interpretieren unsere Gedanken falsch. „Ich, ein großer Champion, ein Profisportler, eine Mutter, ein Professor, eine Ärztin, eine Geschäftsführerin? Schön wär’s, aber das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.“ Was wir mit diesem Satz wirklich meinen, ist lediglich unsere fehlende Fantasie und nicht das Ergebnis selbst. Wenn es Jahre später nämlich doch eintritt, ist es für uns das Normalste der Welt. Warum? Weil wir den Weg dorthin wirklich gegangen sind, die gespeicherten Bilder aus unserer Vergangenheit jederzeit als Referenz abrufen können und es uns nicht mehr vorstellen müssen.

aus Why Not von Lars Amend, Seite 50

 

 

 

Magst du spielen? – Lass uns gemeinsam in die Zukunft blicken

Magst du spielen? Lass uns gemeinsam unsere Vorstellungskraft stärken und in die Zukunft blicken:

 

Picke eine der drei nachfolgenden Fragen heraus und beantworte sie mir per E-Mail. Sende mir ebenfalls eine Frage, die mir hilft, meinen Fantasie-Muskel zu trainieren. Natürlich werde ich sie dir auch beantworten.

 

  • Wenn du deiner Liebe mehr vertraust als deiner Angst, wie würde dein (Arbeits-) Alltag in einem Jahr aussehen?
  • Welchen Rat würde dir dein zukünftiges Ich für deine aktuelle Situation geben?
  • Wenn alles möglich wäre: Welchen Wunsch würdest du dir nächste Woche erfüllen? Beschreibe den Wunsch, wie du ihn umsetzen und wie du dich fühlen würdest.

 

Du kannst die Frage stichpunktartig oder auch als vollständigen Text beantworten, wie es dir lieber ist.

 

Ich freue mich auf unseren Spaziergang mit der Fantasie!

 

Mit dem Herzen geschrieben,
Vanessa

 

 


 

Jeden Sonntag um 8 in deinem Posteingang: Liebe kreative Seele…

In meinem Newsletter teile ich mit dir meine Erlebnisse, Erfahrungen, Erkenntnisse und Emotionen als selbstständige Schreib-Mentorin und Texterin.

Anfangs hatte ich mir für Liebe kreative Seele… einen prima Redaktionsplan erstellt. Aber ganz ehrlich? Ich habe mich noch nie daran gehalten. Ich schreibe ganz unverblümt darüber, was mir in der jeweiligen Woche auf dem Herzen liegt.

 

Mit Liebe kreative Seele…  möchte ich uns wieder in unsere volle Kraft bringen, uns zeigen, wie wertvoll unsere Arbeit ist und uns das Vertrauen geben, wieder auf unsere Herzen zu hören.

 

Denn manchmal braucht unsere kreative Seele eine sanfte Erinnerung daran, stimmt’s?

Klicke hier, um dich anzumelden.

 

 

 


 

* Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link. Wenn du das Produkt über meinen Link kaufst, erhalte ich eine Provision. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Lieben Dank.

 

 

„Das kann ich mir nicht vorstellen.“ – Spiel mit der Fantasie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.