Texte sind in der Selbstständigkeit eines der wichtigsten Möglichkeiten zum Kommunizieren: Wir verfassen E-Mails und Nachrichten, Social Media-Posts, Angebote, Blogartikel und Newsletter, Content für die Website und noch so viel mehr.

 

Für viele ist das Schreiben allerdings eine zeitintensive und nervenaufreibende Herausforderung! Vielleicht geht es dir ja auch so und du suchst nach Tipps und Anleitungen, an denen du dich entlang hangeln kannst?

 

Als Schreib-Mentorin und Texterin bekomme ich häufig folgende Fragen gestellt:

  • Wie kann ich mit möglichst wenig Worten viel Botschaft transportieren?
  • Gibt es Schlagwörter, mit denen ich meine Kunden erreichen kann? Wie finde ich sie heraus?
  • Was muss ich beim Schreiben beachten, damit meine Leser nicht gelangweilt sind?
  • Wie muss ein Newsletter aufgebaut sein?
  • Was muss ich bei Blogartikeln unbedingt beachten?
  • Wie schreibe ich die perfekte Salespage?
  • Wie viel Beschreibung ist notwendig? Ist weniger manchmal mehr?

 

All diese Fragen lassen sich zu einer zusammenfassen: Wie muss ich schreiben?

 

Meine liebste Antwort darauf: Schreibe von innen nach außen!

 

Was ich damit genau meine? Und wie du diesen Tipp für deine Texte umsetzen kannst? Das mag ich dir gerne in diesem Blogartikel mitgeben.

 

 

 

Mein liebster Text-Tipp: Schreibe von innen nach außen!

 

Von Herzen: Du bist so viel wichtiger!

Ich kenne diese Momente sehr gut, in denen wir als Selbstständige vor einer Herausforderung stehen und am liebsten von Kollegen oder Google eine schnelle Lösung bekommen möchten. Doch gerade bei kreativen Aufgaben wie dem Schreiben lohnt es sich, eigene Wege und Möglichkeiten zu entdecken.

 

Denn es ist so: In unserer heutigen Zeit sind die meisten Produkte und Dienstleistungen austauschbar. Es gibt unzählige Texter, Fotografen, Life Coaches, Yogalehrer, … – und in all diesen Branchen gibt es zusätzliche Spezialisierungen und Nischen. Stimmt’s?

 

Was uns alle unterscheidet, ist unser Stil, unsere Art, wie wir mit Kunden zusammenarbeiten – unsere Persönlichkeit!

 

Tipp: Diese Einstellung kannst du auf viele Bereiche deiner Selbstständigkeit beziehen, nicht nur aufs Schreiben.

Ich werde beispielsweise häufig auf die Farben angesprochen, die ich für hearts and habits ausgewählt habe, weil sie anderen so gut gefallen. Statt zu recherchieren, welche Nuance wie wirkt und mir Gedanken darüber zu machen, was möglichen Kunden gefallen könnte, habe ich mich für die Farben entschieden, die ich selbst am liebsten mag.

 

 

Perspektive wechseln: Stell dir bessere Fragen!

Ich mag dich gerne einladen, den „Ich muss…“-Gedanken beiseite zu schieben und die Perspektive zu wechseln. Stell dir dafür andere – bessere – Fragen:

 

  • Was möchtest du deinen Lesern gerne mitgeben?
  • Was interessiert deine Leser? Was brauchen deine Leser bzw. was wünschen sie sich von dir?
  • Wie kannst du deinen Lesern mehr Leichtigkeit, Mut und Liebe schenken?
  • Was liegt dir selbst auf dem Herzen? Was magst du gerne mit deinen Lesern, mit der Welt teilen?

 

Tipp: Ich liebe es, mit Fragen zu spielen und mir so verschiedene Blickwinkel zu ermöglichen. Wenn du dir negative und problemorientierte Fragen stellst, bekommst du Probleme als Antworten. Wenn du dir positive und lösungsorientierte Fragen stellst, erhältst du Lösungen und somit positive Gefühle und aktive Handlungen. Meine Gedanken dazu habe ich in einem digitalen Brief von Liebe kreative Seele… aufgeschrieben, den du hier nachlesen kannst: Stell dir gute Fragen!

 

 

Kein Richtig und kein Falsch: Finde deine eigenen Lösungen!

Natürlich lohnt es sich, bestimmte Texter-Tipps zu befolgen und auf verschiedene Formate speziell einzugehen. Und doch gibt es dafür nie pauschale Lösungen.

 

Vielmehr kommt es auf deine Persönlichkeit, deine Arbeit und Angebote, deinen Stil, dein Ziel und auf deine Kunden an.

 

Beispiel: Ich wurde letztens bei einem Interview für einen Onlinekurs gefragt, wie lang die Texte einer Website sein sollten. Für mich gibt es darauf keine Einheitsantwort. Da ich keine weiteren Infos zu der Teilnehmerin hatte, habe ich hier ein Beispiel mit Kunden genannt: Sind deine Kunden Mütter, die sich gerne die Zeit nehmen, in die Texte reinzulesen und die das Gefühl haben möchten, gesehen zu werden? Oder sind deine Kunden Unternehmen, die wenig Zeit haben und Infos direkt und schnell auf den Punkt haben wollen?

 

 

Authentisch sein: Verbinde dich mit deinen Menschen!

Bei allen Texten, die ich in Mentorings begleite, für Kundenaufträge verfasse oder für mich selbst schreibe, verfolge ich diese Philosophie: Zeig dich – mit all deinen Ecken und Kanten, denn die machen dich besonders liebenswert!

 

Alles andere wird dich langfristig nicht glücklich machen, da es Mühe kostet, sich ständig zu verstellen. Und spätestens in der Zusammenarbeit merkst du, und auch dein Kunde, dass ihr doch nicht miteinander harmoniert…

 

Wenn du dich so zeigst, wie du bist, ziehst du die Menschen an, die dich mögen, dich und deine Arbeit wertschätzen und mit denen du selbst auch gerne zusammenarbeiten möchtest. – Das sind deine Traumkunden!

 

Meine Herzensbotschaft: In einem Instagram-Post schrieb ich zu diesem Thema letztens folgende Zeilen:

Wenn dein größter Zweifel morgen verschwunden wäre, wie würde sich das Leben dann anfühlen? – Diese Frage wurde mir letztens von einer lieben Abonnentin von Liebe kreative Seele… gestellt.

 

Das ist eine spannende Frage – vor allem, weil mir erst vor kurzem bewusst wurde , dass ein Zweifel, den ich lange Zeit mit mir rumschleppte, gar nicht mehr so präsent ist:

 

Bisher war mein größtes Hindernis der Gedanke, dass ich allen gefallen möchte bzw. von allen anerkannt werden will, privat und beruflich. Damit bin ich mittlerweile okay. Denn ich möchte für die da sein, die mich mögen und wertschätzen, denen ich etwas geben kann.
Die anderen haben ihre eigenen Vorlieben und Vorstellungen und wenden sich daher anderen Menschen und Themen zu. ͏

 

So geht es uns allen, stimmt’s? Und das bedeutet nicht, dass wir dabei die Person an sich ablehnen. Wenn ich beispielsweise von einem Blog wegklicke, dann lehne ich nicht den Menschen und seine Arbeit ab, sondern bin gerade an einem anderen Thema interessiert oder möchte es aus einer anderen Perspektive betrachten. ͏

 

Seit ich das für mich mehr und mehr aufdrösele und loslasse, fühle ich mich viel freier, entspannter, freudiger. Ich bin mit meinem Herzen mehr für die Menschen da, die ich erreichen möchte/ kann und denke nicht so sehr an alles andere, das ich ohnehin nicht beeinflussen kann. Ich bin mutiger und vertrauensvoller, zeige mich so, wie ich bin, komme ins Handeln und öffne mir so wiederum neue Türen.

 

Wie denkst du darüber? Und wie würde sich dein Leben anfühlen, wenn du deinen größten Zweifel loslassen würdest?

Hier kannst du dir den Instagram-Post anschauen: klick.

 

 

ÜBUNG: Schreib es auf!

Wie du nun zu deinen Antworten kommst? Mein Rat: Stell dir gute Fragen, schreib alles auf und reflektiere regelmäßig.

 

Das kannst du mit allen Bereichen deiner Selbstständigkeit machen:

  • dein Angebot
  • deine Persönlichkeit
  • deine Geschichte
  • deine Vision
  • deine Kunden
  • die Zusammenarbeit mit deinen Kunden
  • das Problem bzw. das Bedürfnis und der Zusatznutzen deiner Kunden
  • die Gefühle bei eurer gemeinsamen Zeit
  • dein Arbeitsalltag
  • deine Wünsche, Bedürfnisse, Ziele

 

Wenn du das aufschreibst, machst du deine Gedanken greifbar und kannst sie für dich analysieren. 

 

Fragen, die dir helfen, deine Texte zu reflektieren und zu analysieren:

  • Welche Worte verwendest du häufig?
  • Was ist dir wirklich wichtig? Was wiederholt sich immer wieder?
  • Was möchtest du anderen mitgeben?
  • Was ist der Kern deiner Arbeit?

 

Tipp: Diese Übung kannst du regelmäßig für dich anwenden, egal, ob du dich gerade erst selbstständig gemacht hast oder schon ein Weilchen dabei bist.

 

Auch ich wende diese Übung immer wieder an. Denn jedes Mal, wenn ich vor meinen eigenen Texten sitze, merke ich: All diese Fragen, die wir uns als Selbstständige beim Schreiben stellen, können wir uns am besten selbst beantworten.

 

Von Zeile zu Zeile schreibe ich mich so zu meinen Texten für hearts and habits – und auch zu meinem bewussten Ich. Liebend gerne mag ich dich bei deinen Zeilen begleiten.

 

Im Mitgliederbereich von Liebe kreative Seele… teile ich monatlich Schreib-Impulse mit dir, die dich einladen, dich und dein Business zu reflektieren und zu visualisieren.

 

Wenn du dir individuelle Unterstützung wünschst, dann lass uns persönlich kennenlernen und in einem Schreib-Mentoring zusammenarbeiten.

 

Wie muss ich schreiben? – Mein liebster Text-Tipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.