Anfrage, Angebot, Projektstart, Entwürfe, Feedback, Korrekturschleifen, Deadline, Rechnung, Veröffentlichung – mit diesen einzelnen Schritten habe ich tagtäglich zu tun. Sie sind mir vertraut – als Texterin bzw. Dienstleisterin!

 

Vor ein paar Wochen sah ich diese Arbeit allerdings aus einer ganz anderen Perspektive: Ich war die Kundin.

Ich engagierte die Grafikdesignerin Anne Oehler von Werkstatt Sieben für die Vorlage meiner Bloggrafiken und für die visuellen Grundelemente meines eBooks. Plötzlich war ich in einer ganz anderen Situation. Ich war es, die dieses Mal die Kontrolle abgeben und auf ein Ergebnis gewartet hat.

 

Diese Erfahrung war unglaublich wertvoll für mich und für mein eigenes Business. Deswegen möchte ich gerne die Erfolgsfaktoren für die Zusammenarbeit mit einem kreativen Dienstleister mit dir teilen – aus Sicht des Kunden und des Dienstleisters!

 

 

 

 

Wie deine Zusammenarbeit mit einem kreativen Dienstleister zum Erfolg wird

 

1. Die Entscheidung: Welche Erwartungen hast du?

Bevor du einen Dienstleister engagierst, solltest du dir erst einmal deine eigenen Erwartungen notieren.

 

Neben deinem Ziel, deiner Zeitplanung und dem Budget gehört eine weitere wichtige Frage dazu: Welche Tätigkeiten und Teilaufgaben sind es ganz konkret, die du abgeben möchtest?

 

Nehmen wir ein kleines Beispiel: Angenommen, du möchtest deine Website erstellen und brauchst dafür noch Texte. Hier hast du verschiedene Möglichkeiten, wenn du einen Texter beauftragst. Ich biete beispielsweise Folgendes an:

  • Variante 1: Textauftrag. Du kannst das Schreiben komplett an mich abgeben. Ich kreiere das Konzept und die Texte für deine Website.
  • Variante 2: Schreib-Mentoring. Ich begleite dich beim Schreiben deiner Website. Gemeinsam besprechen wir das Konzept und ich gebe dir Tipps, Checklisten und Feedback für die Texte. Du kannst mir die ganze Zeit über deine Fragen schicken.
  • Variante 3: Korrekturlesen. Du erstellst selbstständig das Konzept und die Texte deiner Website. Du schickst sie mir anschließend zu und ich korrigiere sie hinsichtlich Rechtschreibung und Grammatik, sachlicher Richtigkeit und Layout.

 

Siehst du, für ein Ziel gibt es mehrere Wege. Variante 1 eignet sich besonders für dich, wenn du keine Zeit hast und dich lieber auf andere Sachen fokussieren möchtest. Variante 2 und 3 passen prima, wenn du Freude am Schreiben hast, selber an deiner Website tüfteln möchtest und dabei mit Expertise und Unterstützung begleitet werden möchtest.

 

Ähnlich war es auch bei meinem Grafik-Aufträgen: Die Vorlage für den Blogartikel habe ich ganz abgegeben. Das eBook wollte ich hingegen selber mitgestalten und habe mir so von Anne „nur“ die Grundelemente designen lassen.

 

Wenn du dir über deine eigenen Erwartungen und Ansprüche bewusst bist, kannst du einfacher nach einem passenden Dienstleister suchen und ihm mitteilen, was du brauchst und möchtest.

 

Erkenntnis für Dienstleister: Bringe Klarheit in deine Angebote! Welche Leistungen erhält dein Kunde bei dir? Welche konkreten Aufgaben sind in diesen Leistungen enthalten? Wie viel sind deine Angebote wert? Wann hast du wieder freie Kapazitäten? Wie lange dauert der Auftrag? Wie läuft die Zusammenarbeit Schritt für Schritt ab?

Wenn du all diese Infos direkt kommunizierst, vermittelst du Zuverlässigkeit und vermeidest Missverständnisse und Unzufriedenheit – auf beiden Seiten! Ein toller Nebeneffekt: Du gewinnst viel mehr Selbstbewusstsein für den Wert deiner Arbeit.

 

 

2. Die Auswahl: Setze auf Persönlichkeit!

Sei es Fotografie, Texten, Yoga oder etwas ganz anderes: In jedem Bereich gibt es uuunzählige Anbieter. Wie wählst du da bloß die richtige Person aus?

 

Als ich eine Grafikdesignerin gesucht habe, bin ich nicht nach dem schönsten Portfolio oder sogar dem preiswertesten Angebot gegangen. Für mich war die Persönlichkeit am wichtigsten.

 

Ich wollte mit jemandem zusammenarbeiten, dem ich vertraue und den ich gerne in meinen Kopf und in mein Herz einladen möchte.

Denn genau das macht ein guter kreativer Dienstleister: Er denkt und fühlt sich in deine Gedanken, Ideen, Vorstellungen, in deine Vision, Liebe und Kreativität ein – und setzt sie um. Er zaubert etwas Wertvolles, fast schon Intimes für dich und ihr werdet viel Kontakt haben.

 

Ich kannte Anne schon eine ganze Weile vor unserem Projektstart, da sie sich damals auf einen Facebook-Eintrag bei mir gemeldet hatte. Wir haben uns öfter per Skype getroffen, über unsere Arbeit unterhalten, jede Menge Gemeinsamkeiten entdeckt und viel gelacht. Nicht zuletzt hat uns auch unser Dialekt verbunden, denn Anne kommt aus Dresden und ich aus Zwickau.

 

Von Herzen kann ich dir empfehlen: Wähle die Person aus, mit der du auch im realen Leben am liebsten einen Kaffee trinken gehen und stundenlang über die Welt plaudern möchtest.

 

Erkenntnis für Dienstleister: Zeige den Menschen, wer hinter deiner Dienstleistung steckt. Was zeichnet dich aus? Was hat dich hierher gebracht? Wie verbringst du am liebsten deine Zeit? Wie siehst du die Welt? Welche Charaktereigenschaften und liebevollen Ecken und Kanten sind typisch für dich? Erzähle deinen Interessenten beispielsweise auf deinem Blog oder in deinen InstaStories, wer du bist. Wie du mehr Persönlichkeit in deine Texte bringst, erkläre ich dir in dieser Blogserie.

Wenn du dich als Person zeigst, hat das außerdem den Vorteil, das sich nur potentielle Kunden melden, mit denen du selbst auch gerne zusammenarbeiten möchtest – denn ihr mögt euch. So kannst du deine Liebe und Kreativität frei ausleben.

 

 

3. Das Briefing: Kommuniziere ganz klar deine Vorstellungen!

Das Briefing ist die Einweisung in das Projekt – und in dein Gedankenwirrwarr.

Ein guter Dienstleister hat für das Briefing ein eigenes System. So bekommt er genau die Informationen von dir, die er für seine Arbeit braucht.

 

Aus der Kundensicht kann ich dir sagen: Das Briefing ist extrem anstrengend, denn du beantwortest viele, viele Fragen.

Auch wenn es viel Zeit in Anspruch nimmt, solltest du so detailliert wie möglich sein, denn das Briefing ist die Grundlage für eure Zusammenarbeit. Spreche hier ganz direkt und offen über deine Erwartungen und Wünsche. Dabei gilt: Lieber zu viel als zu wenig!

 

Erkenntnis für Dienstleister: Habe ein eigenes System für das Briefing!

Für meine Text-Kunden habe ich einen Fragebogen entworfen. Dabei geht es u.a. um

  • Angaben zum Text,
  • kreative Hinweise wie die Ansprache des Lesers (du/ Du/ Sie),
  • emotionale Hintergründe wie die Vision und die Geschichte der Marke und
  • reine Fakten wie beispielsweise die Rechnungsadresse.

So habe ich alle Informationen zusammen und kann immer wieder nachschauen. Der Fragebogen ist sozusagen das Herzstück der Zusammenarbeit, da ich mich mit den Antworten in die Person und die Marke reindenken und reinfühlen kann. So ist es mir möglich, in der einzigartigen Stimme jedes einzelnen Kunden schreiben zu können.

 

 

4. Der Prozess: Committet euch!

Wenn dein Dienstleister an eurem Projekt arbeitet, werdet ihr oft miteinander kommunizieren. So ergeben sich manchmal neue Fragen, die ihr im Briefing noch nicht besprochen habt oder ihr trefft euch zu Meilenstein-Meetings. Sei erreichbar und plane dir genügend Zeit für Rückmeldungen ein.

 

Denn nichts ist ärgerlicher, als ein Projekt lange vor sich herzuschieben und aus dem Zeitplan zu kommen. Das trifft sowohl auf dich als auch auf den Dienstleister zu.

 

Anne hat mich während unserer Zusammenarbeit an jedem Schritt teilhaben lassen. Mir hat es sehr gut gefallen, dass ich immer genau wusste, wo wir uns gerade im Projekt befinden, was sie macht und was ich zu tun habe. Das geht natürlich nur, wenn man sich abspricht.

 

Erkenntnis für Dienstleister: Teile deinem Kunden vor dem Projektstart den Ablauf mit, plant gemeinsam eure Termine und legt Fristen fest. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Kunden viel sicherer fühlen, wenn ich sie in den Zeitplan einbeziehe und ihnen konkrete Tage nenne. Besonders schön ist es natürlich, wenn du die ganzen Infos schön aufbereitest, denn so bringst du deinem Kunden noch mehr Wertschätzung entgegen.

Auch bei deinem Kunden können sich weitere Fragen ergeben. Daher gilt auch für dich: Sei zu bestimmten Zeiten erreichbar.

 

 

5. Das Ergebnis: Gib ehrliches Feedback!

Auch wenn du Aufgaben abgibst, bleibst du die Person, die am Ende das finale Okay gibt und die Verantwortung übernimmt.

 

Egal, ob dir der Fotograf während des Shootings einige Bilder zeigt oder der Brand Designer dir die Farben und Schriften präsentiert: Es ist möglich, dass dir der Entwurf beim ersten Mal nicht direkt zu 100% gefällt.

Bleib dran und fokussiere dich auf deine Erwartungen, Wünsche und Ziele. Manchmal ist es nur ein kleiner Hinweis, der euch noch gefehlt hat und in die richtige Richtung leitet. Sei bei deinem Feedback so genau wie möglich!

 

Für meine Grafiken haben wir mehrere Korrekturschleifen gebraucht. Zugegeben, hatte ich mich anfangs ziemlich davor geziert, meine ehrliche Meinung zu sagen. Ich hatte das Gefühl, das ich zu penibel sei und alles wieder zunichte mache. Dann ist mir allerdings bewusst geworden, dass wir nur durch mein Feedback zu einem Ergebnis kommen, das uns beide glücklich macht.

 

Denn das ist die Absicht eines guten Dienstleisters: Du sollst dich mit dem Ergebnis wohl fühlen und stolz darauf sein!

 

Erkenntnis für Dienstleister: Gib deinem Kunden genügend Raum für Feedback und stelle leitende Fragen. Zum Beispiel: Entspricht der Entwurf deinen Vorstellungen? Möchtest du etwas ändern oder hinzufügen? Wie fühlst du dich damit?

Solltest du einen Änderungswunsch deines Kunden nicht gutheißen, dann berate ihn mit deinem Fachwissen und erkläre ihm deine Meinung, damit er sie nachvollziehen kann.

 

 

 

10 Gründe, warum du Aufgaben abgeben solltest

Überlegst du gerade, ob du einen Dienstleister engagieren möchtest?

Ich verstehe dich. Denn bestimmt ist es dir auch schon aufgefallen: Als Selbstständige sind wir neben unserem eigentlichen Job gleichzeitig auch noch Strategen, Marketingchefs, Grafikdesigner, Webdesigner, Fotografen, Texter, Buchhalter, Kundenmanager, Gesundheitsbeauftragter, Personalleiter und noch vieles mehr… Das ist oftmals einfach zu viel!

 

Welche Aufgabe davon fällt dir am schwersten? Wofür brauchst du am längsten Zeit? Und was führt immer wieder zu Tobsuchtsanfällen?

 

Mein Rat: Gib diese Aufgabe ab! Denn so gehst du mit mehr Freude an deine Arbeit und hebst deine Marke auf das nächste Level:

  • Du sparst dir Zeit.
  • Du kannst dich auf deine eigentlichen Aufgaben konzentrieren.
  • Du schaffst mehr von deiner Haupttätigkeit.
  • Du machst weniger Fehler.
  • Du steigerst die Qualität deines Unternehmens.
  • Du schiebst ungeliebte Aufgaben nicht sinnlos vor dir her.
  • Du hältst deine eigenen Deadlines ein.
  • Du erreichst deine Ziele.
  • Du hast mehr Freizeit.
  • Du gehst mit mehr Freude an deine Arbeit und das spiegelt sich insgesamt in deinen Ergebnissen wider!

 

Hätte ich meine Grafiken nicht abgegeben, gäbe es diesen Blog und mein eBook „Texte mit Persönlichkeit“ wohl heute noch nicht. Ich habe wunderschöne visuelle Vorstellungen in meinem Kopf, doch leider nicht das Wissen und die Technik, um sie umzusetzen. Anne hat mir dabei prima geholfen und ich konnte mich auf die Inhalte und das ganze Drumherum kümmern. (Wenn du wissen möchtest, was ich bei meinem Projekt „eBook“ sonst noch alles gelernt habe, dann schau mal hier: Was ich gerne vor der Veröffentlichung meines eBooks gewusst hätte)

 

 

Welche Erfahrung hast du bisher mit kreativen Dienstleistern wie Fotografen, Designern oder auch Textern gemacht? Hast du Interesse daran, dass ich meinen Prozess am Beispiel eines Kundenprojektes vorstelle? Ich freue mich auf deine Kommentare!

 

 

 


Du findest nicht die richtigen Worte für deine Marke? Ich helfe dir gerne dabei!

Als freiberufliche Texterin unterstütze ich Selbstständige und Freelancer bei ihrer schriftlichen Kommunikation: Gemeinsam erstellen wir Konzepte und verfassen Texte für deine online und offline Werbemittel wie Website, Blog, Newsletter, eBook, Flyer und Broschüren.

Möchtest du deine Texte abgeben und schreiben lassen? Oder möchtest du deine Texte selber schreiben und dabei begleitet werden?

5 Tipps für die Zusammenarbeit mit einem kreativen Dienstleister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.